Nachhaltige Beschaffung

Wie nachhaltig Unternehmen agieren, lässt sich nicht nur an den unmittelbaren ökologischen und sozialen Auswirkungen ihrer eigenen Geschäftsprozesse ablesen. In einer immer stärker vernetzten Welt tragen sie auch zunehmend Verantwortung dafür, wie ihre Zulieferfirmen und Geschäftspartner agieren. Die Telekom Austria Group achtet bei ihren Lieferanten verstärkt auf die Einhaltung ökologischer und sozialer Grundsätze.

Im Geschäftsjahr 2012 hat die Telekom Austria Group ein Projekt gestartet, um die Nachhaltigkeit bei Beschaffungen zu fördern. In den Allgemeinen Einkaufsbedingungen (AEB) der operativen Tochterunternehmen und in den Rahmenverträgen für gruppenweite Beschaffungen wurden Aspekte verantwortungsvollen Handelns integriert. Der Code of Conduct der Telekom Austria Group gibt ihren Lieferanten einen Orientierungsrahmen für einen fairen und integren Umgang. Im Code of Conduct, in den Allgemeinen Einkaufsbedingungen und in Rahmenverträgen mit Lieferanten wurden die Anforderungen an Arbeitnehmerschutz und Arbeitsbedingungen entsprechend den Bestimmungen der „International Labour Organization“ (ILO) verankert.

 
Unter die Lupe genommen

Nachhaltigkeitsaspekte spielen auch bei Ausschreibungen eine Rolle. Neben der Energieeffizienz von Produkten achtet die Telekom Austria Group auf Kriterien wie Inhaltsstoffe, Recycelbarkeit oder umweltrelevante Zertifikate und Kennzeichnungen – etwa ISO Zertifizierungen oder Einträge im EMAS Register. Die Unternehmensgruppe nutzt nachhaltige Beschaffungspraktiken auch dazu, Prozesse zu optimieren, den Energieverbrauch zu reduzieren und Ressourcen – und damit gleichzeitig Kosten – zu sparen. Indem die Telekom Austria Group enger mit Lieferanten zusammenarbeitet, realisiert sie sogar Produktinnovationen. Die Unternehmensgruppe behaltet es sich vor, potenzielle und bestehende Lieferanten und ihre Produkte zu auditieren.

Erfolge, die sich sehen lassen können

Bei A1, der größten Tochtergesellschaft der Telekom Austria Group, wurden bereits einige Ziele am Weg zur nachhaltigen Beschaffung erreicht. Es wurden Verhaltensrichtlinien für Lieferanten festgelegt und die Umwelt- und Sozialkriterien für ein regelmäßiges Vendor Rating großer Lieferanten weiterentwickelt. 2013 hat die österreichische Tochtergesellschaft A1 die Lieferanten-Selbstauskunft um soziale und ökologische Themenstellungen erweitert. Und es wurden Nachhaltigkeitskriterien für bestimmte Ausschreibungskategorien entwickelt und implementiert.

Ein bedeutender Schritt bei der Umsetzung einer nachhaltigen Lieferkette ist 2014 erfolgt: A1 betreibt als erster Kommunikationsanbieter Österreichs sein Netz zu 100% CO2 neutral. Im Rahmen der Initiative „CO² neutrales Netz" hat A1 den Eigenenergiebedarf gezielt reduziert und setzt 100% Strom aus erneuerbarer Energie ein.

Bei der Anschaffung von neuen Fahrzeugen und von Büromaterial sind Nachhaltigkeitsaspekte ausschlaggebend für die Wahl der Lieferanten. Und auch bei Events und Veranstaltungen wird erhöhter Energieeffizienz, Ressourcenschonung und regionaler Wertschöpfung ein hoher Stellenwert eingeräumt: Zahlreiche interne und externe Veranstaltungen wurden bereits als Green Meeting, Green Event oder CO2 neutrale Veranstaltung zertifiziert.

Informationen zu den Allgemeinen Einkaufsbedingungen von A1 finden Sie hier.

Nachhaltigkeitsbericht

Wie wir uns mit der Digitalisierung nachhaltig weiterentwickeln

Nachhaltigkeitsbericht 2016/17

Kontakt

Petra Gallaun

Irene Jakobi

Leitung CSR
Telekom Austria Group & A1