Österreich

A1 Telekom Austria

Logo A1Der Wettbewerb im österreichischen Mobilkommunikationsmarkt intensivierte sich 2015 mit dem Einstieg zusätzlicher virtueller Mobilfunk-betreiber (Mobile Virtual Network Operators, MVNOs) vor allem im No-Frills- und SIM-only-Bereich. Vor diesem Hintergrund gelang es der A1 Telekom Austria AG, den Premium-Kundenbereich mittels stärkerer Gerätestützungen und erhöhter inkludierter Datenvolumina sowie Band-breiten gegenüber den neuen Mitbewerbern abzusichern. Aber auch im No-Frills-Bereich konnte die A1 Telekom Austria AG ihre Wettbe-werbsfähigkeit durch Preisanpassungen und erhöhte inkludierte Datenvolumina erhalten.

Konvergente Produktpakete blieben 2015 weiterhin ein zentrales Element der operativen Strategie. Dementsprechend setzte das Unternehmen im Berichtsjahr im Festnetz verstärkt auf die Entwicklung von Kapazitäten und Dienstleistungen im Breitbandgeschäft, um der steigenden Nachfrage nach Daten gerecht werden zu können. Vor diesem Hintergrund begann die A1 Telekom Austria AG 2015, verstärkt in den Glasfaserausbau in Österreich zu investieren. Hierfür plant das Unternehmen zwischen 2015 und 2018 zusätzlich zu den regulären Investitionen Ausgaben von in Summe rund 400 Mio. EUR ein. Voraussetzungen für diesen Investitionsplan sind unter anderem die in Aussicht gestellten Förderungen durch den Bund sowie die jährliche Genehmigung der Investitionsbudgets durch den Aufsichtsrat. Da die Breitbandförderung erst am 22. Dezember 2015 genehmigt wurde, konzentrierte sich der Ausbau im Jahr 2015 auf nicht geförderte Projekte.

Im Berichtsjahr verzeichnete die A1 Telekom Austria AG bedingt durch die niedrigere Abwanderungsquote sowie höhere Neukundenzugänge einen leichten Anstieg der Mobilkommunikationskunden um 0,6% auf rund 5,5 Millionen. Dennoch sank der Marktanteil in der Mobilkommunikation von 41,1% im Vorjahr auf 39,5% im Berichtsjahr. Der Vertragskundenanteil verringerte sich ebenfalls von 70,2% im Vorjahr auf 68,3% im Berichtsjahr. Die Festnetzanschlüsse stiegen im Jahresvergleich um 3.500 Anschlüsse auf beinahe 2,3 Millionen Anschlüsse leicht an. Sowohl das Festnetz-Breitband als auch A1 TV verzeichneten einen deutlichen Zuwachs um 4,4% bzw. 7,0% im Jahresvergleich auf mehr als 1,5 Millionen bzw. 269.400 Kunden. Die Zuwächse bei den Festnetz-Breitbandanschlüssen waren vor allem getrieben durch die steigende Nachfrage nach 16- und 30-Mbit/s-Produkten. Diesen positiven Entwicklungen steht ein weiterer Rückgang der Festnetzsprachminuten um 10.0% (2014: –12,8%) gegenüber.

Umsatzseitig verzeichnete das Segment Österreich im Jahr 2015 ein Wachstum um 2,2% auf 2.526,7 Mio. EUR. Das 4. Quartal 2015 beinhaltet positive außerordentliche Effekte in den Positionen Grund- und Verbindungsentgelte (im Bereich Festnetz) sowie Wholesale (inkl. Roaming) von in Summe 10,5 Mio. EUR. Im 2. Quartal 2014 waren negative außerordentliche Effekte in den Umsatzpositionen Grund- und Verbindungsentgelte sowie Daten- und ICT-Lösungen und positive außerordentliche Effekte in den Umsatzpositionen Wholesale (inkl. Roaming) sowie den sonstigen Umsatzerlösen von in Summe negativen 28,2 Mio. EUR verbucht worden. Auch ohne die außerordentlichen Effekte konnte ein Umsatzwachstum von 0,6% erwirtschaftet werden. Der Anstieg der Neukundenzugänge in der Mobilkommunikation sowie niedrigere Stützungen zur Kundenbindung bei einer stabilen Anzahl an ersetzten Geräten führten zu einem Wachstum der Erlöse aus dem Verkauf von Endgeräten. Die Wholesale-Erlöse zeigen auch bereinigt um die Einmaleffekte ein Wachstum, das auf höhere Einnahmen aus Satelliten-Lösungen und Roamingerlöse von Fremdkunden zurückzuführen ist. Der bereinigte Rückgang der Erlöse aus den Grund- und Verbindungsentgelten sowie die niedrigeren Terminierungsentgelte schwächten die Gesamtzuwächse etwas ab. Niedrigeren Umsätzen aus mobilen Datentarifen sowie im No-Frills-Bereich standen stabile Premium-Kundenumsätze gegenüber und führten insgesamt zu niedrigeren Erlösen aus Mobilfunkdienstleistungen. Rückläufige Sprachminuten wirkten sich weiterhin negativ auf die Umsatzerlöse im Festnetzgeschäft aus, doch wurden sie teilweise durch Zuwächse bei Breitband und TV ausgeglichen.

Der durchschnittliche Monatserlös pro Mobilkommunikationskunde (ARPU) ging im Berichtsjahr von EUR 16,2 auf EUR 15,9 zurück. Dies ist auf eine Änderung der Berechnungsmethode des ARPU, aufgrund derer nunmehr keine Mehrwertdienste mehr enthalten sind, zurückzuführen. Aufgrund weiterer Rückgänge beim Sprachgeschäft im Festnetz, die nur teilweise durch höhere Umsatzerlöse im Breitbandbereich und aus A1 TV abgefangen werden konnten, sank der durchschnittliche Monatserlös pro Festnetzanschluss (ARPL) im Berichtsjahr auf EUR 29,6 (2014: EUR 30,4). Bereinigt um den oben genannten Sondereffekt sank der ARPL um 3,2% auf EUR 29,5.

4,13Mrd
Umsatz im Geschäftsjahr 2015