Bulgarien

Mobiltel - „You Lead“

Mtel LogoIn Bulgarien war das Marktumfeld 2015 weiterhin von einer schwachen Konjunktur sowie intensivem Wettbewerb auf dem Mobilfunkmarkt geprägt, worunter besonders der Geschäftskundenbereich litt. Auf operativer Ebene begegnete Mobiltel diesen Herausforderungen durch eine Ausrichtung auf Wertschöpfung mittels Up- und Cross-Selling sowie die Bindung hochwertiger Kunden. Mit dem Erwerb des zweitgrößten Festnetzbetreibers in Bulgarien, Blizoo, der per 1. Oktober 2015 konsolidiert wurde, stärkte Mobiltel darüber hinaus ihre konvergente Basis. Daneben war das Management bestrebt, den Umsatzdruck auf die Rentabilität durch striktes Kostenmanagement abzuschwächen.

Trotz des signifikanten Preisdrucks gelang es Mobiltel im Berichtsjahr, die Anzahl der Mobilkommunikationskunden leicht zu steigern, wobei die Zugewinne zumeist aus dem Geschäftskunden- sowie dem No-Frills- und Privatkundengeschäft stammten. Der Marktanteil erhöhte sich dadurch von 37,6% auf 38,8%. Die stetig wachsende Datennutzung führte zu einem weiteren Anstieg der mobilen Breitbandkunden um 28,4% auf über 319.600. Darüber hinaus erhöhte sich die Anzahl der Smartphone-Kunden, die Voice- und Datenpakete nutzen, durch erfolgreiche Upselling-Maßnahmen um rund 48%. Im Festnetzbereich stiegen die Anschlussleitungen auf 583.600. Das war primär bedingt durch die Akquisition von Blizoo mit rund 378,000 Anschlüssen, aber auch operativ konnte ein Wachstum der Festnetzanschlüsse in Höhe von rund 34% verzeichnet werden. Die Festnetz-Breitbandanschlüsse stiegen im Jahresvergleich um 268.700. Blizoo trug rund 252.000 Anschlüsse dazu bei. Im TV-Geschäft konnte ebenfalls ein klarer Kundenzugewinn auf 378.600 Kunden verzeichnet werden, wovon Blizoo rund 331.000 Kunden beitrug.

Die Umsatzerlöse sanken im Jahresvergleich um 1,8% auf 364,7 Mio. EUR, was in erster Linie auf einen Rückgang in den Erlösen aus Grund- und Verbindungsentgelten zurückzuführen war. Der anhaltend starke Preisdruck im Geschäftskundenbereich führte zu einer deutlichen Verringerung der Erlöse aus Mobilfunkdienstleistungen. Diese negative Entwicklung im mobilen Geschäft konnte der Anstieg der Erlöse aus Festnetzdienstleistungen, erzielt vor allem durch den Beitrag von Blizoo in Höhe von 11,7 Mio. EUR, nur teilweise ausgleichen. Zusätzlich abgemildert wurde der Rückgang durch erhöhte Zusammenschaltungsentgelte aus dem größeren Anteil an Tarifen mit inkludierten Freiminuten in nationale Netze.

Die durchschnittlichen Monatserlöse pro Mobilkommunikationskunde (ARPU) verzeichneten einen deutlichen Rückgang auf EUR 5,5 (2014: EUR 6,1), bedingt durch Preiserosion sowie einen höheren Anteil an Geschäftskunden mit niedrigem ARPU. Der durchschnittliche Umsatz pro Festnetzanschluss (ARPL) sank von EUR 14,4 im Vorjahr auf EUR 12,0, bedingt durch die Zunahme des Anteils der Satelliten-TV-Kunden mit niedrigen ARPL. Die Umsätze aus dem Festnetzgeschäft verzeichneten einen Anstieg von 42,3% auf 37,8 Mio. EUR.

4,13Mrd
Umsatz im Geschäftsjahr 2015